Fachinformatiker für Systemintegration (m/w)

Vernetzung von Hardware und Software

Du bist Experte für Hard- und Softwarekomponenten. Du kennst dich bestens aus mit Betriebssystemen, Netzwerkarchitekturen und Programmierlogik. Egal wie ausgeklügelt das System ist – die Kontrolle behältst du. Bevor du ein Netzwerk einrichtest, verschaffst du dir einen Überblick über die Leistungsfähigkeit des Netzwerks und über Bedingungen und Anforderungen: Wie viele Rechnerplätze sollen integriert werden, wo soll welcher Drucker angeschlossen werden, wie sollen die Rechner miteinander vernetzt sein, welche Nutzer sollen welche Berechtigungen haben und so weiter.  Sobald das Netzwerk eingerichtet ist, installierst du das Betriebssystem. Durch verschiedene Testläufe stellst du ggf. Probleme und Störungen fest, wie zum Beispiele Probleme bei der Vernetzung von Rechnern. Im Anschluss konzipierst du Arbeitsanweisungen für Benutzer und Netzwerkadministratoren. So können Funktionen des Netzwerks erweitert werden oder an veränderte Softwarevoraussetzungen angepasst werden. Durch Filterprogramme, Antivirenprogramme und Verschlüsselungstechniken gewährleistest du die Sicherheit von Netzwerken. Schlussendlich dokumentierst du alle Vorgänge, sodass auch andere IT-Spezialisten deine Arbeit nachvollziehen können oder du selbst nachschauen kannst, welche Schritte du unternommen hast.   

Anwendungs- und Systemprobleme lösen

Es kommt immer wieder vor, dass Programme nicht reibungslos ablaufen, Probleme mit dem Internet oder der Kommunikation zwischen Rechnern auftreten, eine Software aktualisiert oder angepasst werden muss, Computerteile beschädigt oder defekt sind usw. In diesen Fällen ist es hilfreich, einen Fachinformatiker im Haus zu haben oder ihn schnell erreichen zu können. Durch spezielle Diagnosesysteme kannst du den Fehler systematisch eingrenzen und so letztendlich die Fehlerquelle herausfinden und beheben. 

Beratung und Schulung

Die Kundenberatung ist ein wichtiger Bestandteil deines Berufs. Alle Aufgaben, die du erledigst, sind auf Kundenwünsche abgestimmt und auf  Benutzerfreundlichkeit ausgelegt. Bevor du einen Auftrag angehst, analysierst du Bedürfnisse und Wünsche des Kunden. Im Anschluss an deine Arbeit schulst du die Benutzer und berätst sie zum Einsatz und zur Bedienung von Geräten und Programmen. Im Außendienst berätst du Kunden vor Ort und behebst ihre EDV-Probleme zügig und gewissenhaft. Gelegentlich organisierst du Schulungen, zum Beispiel zu Benutzeroberflächen neuer Betriebssysteme, und führst diese in Eigenregie durch. 

Fachinformatiker      

  



ausbildungsdauer

3 Jahre

SCHULISCHE Voraussetzungen

  • mittlere Reife, Fachabitur oder Abitur


Schulische Ausbildungsinhalte

In der Berufsschule wirst du mit verschiedenen Programmiersprachen und Entwicklungsmethoden vertraut gemacht. Du lernst, Geschäftsprozesse zu verstehen, Informationsquellen auszuwerten und aus unterschiedlichen Arbeitsmethoden die richtige auszuwählen. Mathe ist ein wichtiges Schulfach, denn hier erfährst du, wie du Lösungen aus logisch komplexen Zusammenhängen am besten entwickelst. Fachliches Englisch hilft dir dabei, die vielen englischen Begriffe besser zu verstehen und sie dir zu merken. Außerdem sind der Großteil der Fachliteratur und Bedienungsanleitungen in englischer Sprache verfasst. 

Betriebliche Ausbildungsinhalte

Im Betrieb übst du die gelernten Arbeitsmethoden dann an echten Aufträgen. Im Team mit anderen Azubis oder Kollegen arbeitet ihr Lösungen für IT-Probleme aus. Du lernst die verschiedenen Testverfahren und Programmiersprachen kennen, lernst Datenmodelle zu erstellen und erfährst, wie Hard- und Softwarekomponenten in Betrieb genommen werden und in bestehende Systeme integriert werden.